Druckansicht beenden
info@sport-in-bochum.de 0234 96139-0
Logo: Stadtsprotbund Bochum e. V.

TV Wattenscheid 01 Leichtathletik e. V.

Ein Wunderläufer feiert rund!

28 Mal wurde er deutscher Meister und mit 29 Jahren krönte er seine Karriere mit dem Europameistertitel in Göteborg. Vom Leistungssport verabschiedete sich der Wattenscheider 2015 verletzungsbedingt. Doch die Liebe zum Laufen ist geblieben. Und nun wurde Jan Fitschen vor kurzem 40 Jahre alt.

Es ist früher Nachmittag und gedeckt ist eine Tafel mit den verschiedensten Kuchensorten. Für jeden Geschmack scheint etwas dabei zu sein. Nuss-, Apfel-, Mandarinenkuchen und ein Blech Donauwelle haben Jan und Heike Fitschen in den letzten Tagen gebacken. Grillen wollen sie später dann auch noch.
Das Wetter lädt jedoch nicht gerade ein, um draußen zu flanieren, denn es regnet und ist dazu auch noch kalt. So wird eben gemütlich im Wohnzimmer beisammen gesessen.
Gekommen sind Freunde, Nachbarn, Wegbegleiter aus Leistungssporttagen, ehemalige Trainingskameraden und sein Trainer Tono Kirschbaum, um mit Jan seinen runden Geburtstag zu feiern.

Viel unterwegs ist Jan seit seinem Karriereende immer noch. „Ich dachte ja, wenn ich einmal aufhöre, dann gurke ich nicht mehr so viel rum“, schmunzelt er und fügt hinzu: „Aber es macht eben auch Spaß.“ Jan Fitschen fasst zusammen: „Ich bin momentan freiberuflich tätig. Ich habe tausend verschiedene Jobs.“ So steigt der Diplom-Physiker und Wirtschaftswissenschaftler beispielsweise wöchentlich in den Schnellzug nach Berlin, um dort für zwei Tage bei seinem Sportartikelausrüster Nike im Marketingbereich zu arbeiten. Zum einen ist er dort als Laufcoach tätig und trainiert Hobbyläufer, zum anderen hält er auch neben der Tätigkeit für Nike Vorträge oder nimmt Sponsorentreffen wahr.

Und dann ist da ja noch sein Buch! 2015 veröffentlichte Jan ein Buch mit dem Titel „Wunderläuferland Kenia“, aus Liebe zu Kenia und aus Liebe zum Laufen. In dem Buch geht er auf humorvolle Art und Weise der Frage nach, warum die Kenianer eigentlich alle so schnell laufen können. Mit Lektüre unter dem Arm und seinem passend bedruckten Bulli düst er regelmäßig quer durch die Republik und liest Laufbegeisterten aus seinem Werk vor.

Langweilig wird es ihm bei seinem Wochenpensum nicht. „Solange das meine Frau und meine Tochter mitmachen, geht das in Ordnung“, betont er.

28 mal wurde Jan deutscher Meister. Eine Bilderbuchkarriere? Nein, überhaupt nicht.
Verletzungen kannte er nur zu gut. 2002 bei den Europameisterschaften in München war Jan beispielsweise in großartiger Verfassung und hätte eine Medaille gewinnen können, musste aber wegen eines Magen-Darm-Infekts den Start absagen. 2004 zwickte der Oberschenkel und 2008 zwang ihn die Plantarsehne zu einer zweijährigen Pause.
Auch sein Karriereende 2015 verkündete er nach mehrfachen Fußoperationen.
Auf die Frage, was er verändern würde, falls er seine Karriere nochmals vor sich hätte, antwortet er: „Ich würde alles noch einmal genauso machen. Denn ich denke es kann alles nur schlechter werden. Ich wurde Europameister auf einer Langstrecke. Das ist das Nonplusultra, so als hätte man sechs Richtige gezogen“, strahlt er über das ganze Gesicht und spielt damit auf das Rennen seines Lebens an.

Am 08.08.2006 um 20:20 Uhr fällt im Ullevi-Stadion in Göteborg der Startschuss zum 10.000 Meter Rennen bei der Leichtathletik-Europameisterschaft. Mit dabei: Jan Fitschen! Seine Paradestrecke sind eigentlich bis dahin die 5.000 Meter, aber er entscheidet sich aus taktischen Gründen kurz vor der EM um und das obwohl er die längere Strecke erst dreimal vorher gelaufen war.

„Mit einem achten Platz wäre ich durchaus zufrieden gewesen“, sagt er rückblickend, denn favorisiert waren andere. Wie zum Beispiel José Manuel Martinez und Juan Carlos de la Ossa, die das Rennen ab der Hälfte gestalteten und zum Ende hin deutlich anzogen. Jan, der als Vierter 500 Meter vor Schluss abgeschlagen schien, kämpfte sich scheinbar locker und leichtfüßig wieder ran.

Die letzten 400m...

Die Glocke wird für ihn geläutet “Klingeling, Klingeling“, die letzte Runde. Es sind noch ein paar Meter zu Spitzengruppe. Doch Jan fightet. Das realisierten auch die Kommentatoren im Fernsehen und flippten nun langsam aus. ...“Jan Fitschen kommt da wieder ran. Das wäre ja ne Sensation“.... Der wird immer stärker.“.... „Das ist deine Chance Junge“... Jan ist währenddessen beim Endspurt.... „Lauf Junge, das kann dein Rennen werden“.... „Und jetzt kommt Jan Fitscheeeen“.... „Jan Fitschen wird Europameister“. Gänsehaut pur!

Es ist eine Geschichte mit einem grandiosen Happy End, wie sie eigentlich nur in Märchen erzählt werden. Diese Geschichten liebt jeder, denn sie geben uns Mut, um unrealistisch erscheinende Ziele zu erreichen und „groß“ zu träumen. 136.112 Mal wurde Jans Rennen im Internet angeklickt und gilt für viele Freizeit-, aber auch Profiläufer, vor einem Rennen als Motivationskick.

Heute träumt der sympathische Blondschopf selbst nicht mehr von großen Siegen und persönlichen Bestleistungen. “Heute träume ich von meiner kleinen Familie, die mich sehr glücklich macht“, lacht er und fügt schnell hinzu: „Wahnsinn, früher hat man genau solche Leute für spießig und langweilig gehalten.“ Laufen geht der 1,76 Meter große Athlet nur noch zweimal pro Woche. Viele Kilometer lassen die Füße nach den langwierigen Verletzungen nicht mehr zu.

Trotzdem war er vor der Geburtstagsparty schon mit Freunden beim Mettmanner Bachlauf unterwegs. Laufen in der Gruppe ist das, was ihm immer am meisten Freude bereitet hat. Mit dabei: Sein alter Mannschaftskollege Alexander Lubina und Klaus Eickel, ein Freund aus Studiums-Tagen. Gewonnen hat diesmal keiner der drei, aber sie hatten zusammen Spaß und das ist das, was für Jan heute zählt!

Druckansicht