Druckansicht beenden
info@sport-in-bochum.de 0234 96139-0
Logo: Stadtsprotbund Bochum e. V.

DBC erringt Europas Billardkrone

Die Siegerehrung in Prag: Gold und Sekt für Thomas Nockemann (4. v. li.), Sam van Etten (5. v. li.) und Ludger Havlik (6. v. li.). Mit ihnen freut sich "Mister DBC" Paul Kimmeskamp (7. v. li.). Foto: privat

Der DBC Bochum wurde beim Coupe d’Europe erstmals Mannschafts-Europameister im Mehrkampf. „Nach 3 Silber- und einer Bronzemedaille in der Vergangenheit gelang uns endlich das Kunststück, Europas Billardkrone zu gewinnen“, sagte ein hocherfreuter DBC-Cheforganisator Paul Kimmeskamp.

Das Finale der EM wurde vom 7. bis zum 9. April 2017 in Prag ausgespielt. Die wichtigsten Voraussetzungen für den großen Sieg des Bochumer Top-Billardclubs waren, so Kimmeskamp: „Das Team aus Thomas Nockemann, Ludger Havlik und dem jungen Sam van Etten spielte in Prag groß auf, und van Etten und Nockemann spielten bei diesem Turnier jeweils ihre persönlichen Bestleistungen.“

Überdies seien die Spieler sehr gut trainiert und auch organisatorisch sei alles bestens vorbereitet gewesen, so dass man sich ausschließlich auf die Partien konzentrieren konnte. Aus Kostengründen erfolgte die Anreise mit dem Auto schon donnerstags, obwohl das Team nach dem 20-minütigen Einspielen am Freitag erst am Samstag antreten musste. In den 12 mitgereisten Fans aus Bochum hatten die Spieler fachkundige Unterstützung.

Van Etten und Nockemann jeweils in einer Aufnahme

Das Finale der EM wird mit 6 Mannschaften in 2 Gruppen à 3 Teams gespielt. Der DBC Bochum trat in seiner Gruppe zuerst gegen Chartes (FR) an (Chartres und Ronchin trennten sich am Freitagabend 3:3) und gewann nach überzeugender Leistung 4 : 2. Sam van Etten im Cadre 47/2 und Thomas Nockemann im Cadre 71/2 siegten gegen Gerimont bzw. Gretillat jeweils in 1 Aufnahme 250 bzw. 200 zu Null.

Das abschließende Gruppenspiel gegen Ronchin ging mit 2:4 verloren, sodass der DBC als Gruppenzweiter am Sonntagmorgen gegen den Turnierfavoriten und Führenden der Gruppe A, Vitkov Prag, das schwierige Halbfinale spielen musste.

Prag hat 3 Spieler im Team, die reine Billardprofis sind: Dick Jaspers (NL, Dreibandweltmeister), Eddy Leppens (B) und Marek Faus (CZ). Aber Sam van Etten trat wie entfesselt auf gewann seine Cadre 47/2-Partie gegen Leppens 250:0 in 1 Aufnahme. Thomas Nockemann brauchte nur 5 Aufnahmen im Cadre 71/2, um Faus 200:94 zu bezwingen. Lediglich Ludger Havlik hatte gegen Dick Jaspers keine Chance, der seine Einband-Disziplin in 6 Aufnahmen beendete.

Revanche gegen Ronchin brachte den Titel

Durch diesen Sieg gegen das Prager Team hatte der DBC Bochum eine Runde frei und konnte sich in Ruhe das andere Halbfinale ansehen, wo Soissons auf Ronchin traf. Ronchin siegte, und so ergab sich das Finale Bochum gegen Ronchin am Sonntagnachmittag. „Und auch hier spielten van Etten und Nockemann wieder groß auf“, so Kimmeskamp. „Sie nahmen nicht nur Revanche für die 2:4-Niederlage im Gruppenspiel, sondern gewannen das Finale in großer Manier.“ Van Etten gegen Djoubi 250:89 in 3 Aufnahmen und Nockemann gegen Florent 200:58 in 2 Aufnahmen – und der DBC Bochum war erstmals Europameister!

Persönliche Bestleistungen von van Etten und Nockemann

Sam van Etten und Thomas Nockemann spielten bei diesem Turnier jeweils ihre persönlichen Bestleistungen. Der 20-jährige van Etten erzielte 142,85 GD im Cadre 47/2 und Thomas Nockemann 69,64 GD im Cadre 71/2. Kimmeskamp: „Das ist absolutes Weltklasseniveau und natürlich jeweils persönliche Bestleistung. Ludger Havlik haderte nicht, obwohl es für ihn beim Einband nicht so lief. Er freute sich zusammen mit seinen Mannschaftskameraden und den mitgereisten Bochumer Billardfans über den großen Erfolg. Die Stadtwerke Bochum hatten dem DBC Bochum die Teilnahme an der EM finanziell ermöglicht, wofür sich der DBC Bochum sportlich bedankt.“ Und wie: Ein besseres Dankeschön als den Titelgewinn kann es kaum geben!

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Druckansicht