Druckansicht beenden
info@sport-in-bochum.de 0234 96139-0
Logo: Stadtsprotbund Bochum e. V.

Sportwoche Bochum „Bewegt älter werden“ – die Bilanz

Das Tischtennis-Schnupperangebot des TB Höntrop lockte einige Interessierte in die Turnhalle Höntroper Straße. Die TT-Cracks des Vereins waren sehr engagiert und zeigten den "Neuen", wie Körper- und Schlägerhaltung beste Ergebnisse erzielen. Foto: © Anja Micke/SSB

Der große Aktionstag zum Auftakt, kombiniert mit dem traditionsreichen Stadtteilfest „Du bist Höntrop“, dann eine Woche voller Gratis-Schnupperangebote. Wo passte alles perfekt, wo ist noch Luft nach oben? Hier die Bilanz der 5. Sportwoche Bochum „Bewegt älter werden“ von den Initiatoren vom Stadtsportbund Bochum e.V. (SSB).

Am Anfang der Sportwoche „Bewegt älter werden“ stand diesmal der große Aktionstag des SSB. Am Samstag, den 16. September, hatte der SSB auf der Sportanlage „Auf dem Esch“ in Wattenscheid-Höntrop unter anderem eine Showbühne aufgebaut, um den beteiligten Vereinen eine angemessene Präsentationsfläche zu geben. Diese hatten außerdem Infostände und Mitmach-Gelegenheiten im Angebot. Auf der Zuwegung zur Sportanlage des FSV Sevinghausen am Wattenscheider Hellweg fand zeitgleich das traditionelle Stadtteilfest „Du bist Höntrop“ als Ergebnis der Kooperation zwischen SSB und der Veranstaltergemeinschaft des Festes statt.

Großer Aktionstag

„Den Auftakt bewerte ich durchweg positiv – genau so sind nämlich auch die Rückmeldungen aller Beteiligten gewesen“, bilanziert SSB-Geschäftsstellenleiter Rüdiger Stenzel. „Unseren sportlichen Aktionstag mit dem Stadtteilfest zu kombinieren, war eine gute Sache, denn beides vertrug sich sehr gut und es entwickelte sich eine harmonische Gesamt-Veranstaltung.“ Eingebettet in das schöne Spätsommerwetter – mit den Wetterbedingungen stehen und fallen nun einmal Open-Air-Events –, besuchten viele Kinder mit Eltern und Großeltern das Stadtteilfest und interessierten sich dann auch stark für die Angebote beim SSB. „Umgekehrt haben auch wir unsere Zielgruppe, also Ältere, erreicht, und viele Interessierte informierten sich gezielt und intensiv.“ Für Rüdiger Stenzel ist die Erfahrung eines „Kombi-Events“ Gold wert: „Wir wollen weiterhin jedes Jahr von Stadtteil zu Stadtteil wandern. Aber es ist ein gutes Konzept, unseren sportlichen Aktionstag mit einem Fest, etwa einem Stadtteilfest, zu kombinieren.“

Schnupperangebote werden genutzt – aber noch zu wenig

Es gab mehr als 60 Schnupperangebote in der Woche vom 17. bis zum 23.09.2017, bei denen die Vereine ihre Angebote für Nicht-Vereinsmitglieder öffneten. Selbstredend sind Nicht-Vereinsmitglieder immer willkommen, Sportangebote in den Vereinen auszuprobieren. Aber während der Aktionswoche „Bewegt älter werden“ werden diese Angebote gebündelt, sortiert und publiziert – und mehr noch: „Die Vereine haben sich sehr bemüht, ihren Sport und ihre Angebote möglichst gut darzustellen“, sagt SSB-Projektleiterin Monika Merl. „Hierzu haben sie viele Vereinsmitglieder mobilisiert, um den Teilnehmern aktive und intensive Sportangebote zu bieten.“

Leider aber wurden – wie auch im letzten Jahr – die Angebote sehr unterschiedlich wahrgenommen. So erlebte das kombinierte Boule- (TV Wattenscheid 01) und Schachangebot (Schachverein Wattenscheid 1930) im Stadtgarten Wattenscheid am Mittwoch, 20.09.2017, einen regen Besuch. „Diese Angebote ergänzten sich gut“, sagte Monika Merl. Auch das Tischtennis-Angebot des TB Höntrop am Freitag, 22.09. erlebte guten Besuch. Andere Angebote dagegen wurden kaum wahrgenommen. Sehr schade, da sie neben einer sportlich-gesunden Aktivität auch Spaß bereiten und soziale Kontakte in einem unkomplizierten und angenehmen Rahmen verschaffen.

Großes Medieninteresse

Der SSB freute sich über das große Medieninteresse. Die Printmedien kündigten die Aktionswoche angemessen an, und schön war auch, dass der lokale Rundfunk wie schon im letzten Jahr die Sportwoche begleitete. So entsandte 98,5 Radio Bochum eine engagierte Moderatorin. Diese allerdings verletzte sich zu Beginn der Schnupperwoche und musste ihre weiteren Reportagen abbrechen – wie vor genau einem Jahr ihr Kollege. Auch damals begleitete Radio 98,5 die Sportwoche und hatte einen Reporter beauftragt, verschiedene Angebote auszuprobieren. Aber auch vor einem Jahr verletzte er sich früh und musste passen. Einziger Unterschied: Vor einem Jahr war es ein missglückter Abstieg von einem Reitpferd, diesmal ein missglückter Judo-Wurf. An dieser Stelle ein kleiner Tipp: Regelmäßiges Training macht nicht nur fit – es schützt auch vor Verletzungen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Druckansicht