Druckansicht beenden
info@sport-in-bochum.de 0234 96139-0
Logo: Stadtsprotbund Bochum e. V.

VIACTIV RaceArts: Weltrekordhalter Baptiste Boirie in der Bochumer Jahrhunderthalle

Baptiste Boirie beim Skate Vaulting: Stabhochsprung, aber statt des Anlaufs ein "Anfahren" mithilfe eines motorbetriebenen Skateboards. Foto: Sud Perche Image 2018

Die Zuschauer von VIACTIV RaceArts können sich auf eine spektakuläre Stabhochsprung-Show freuen, bei der vielleicht auch ein Weltrekord übersprungen wird. Mit Baptiste Boirie ist es den Machern des Events, das am 31. Januar in der Bochumer Jahrhunderthalle stattfindet, gelungen, einen echten Weltrekordler zu verpflichten.

Der Franzose ist selbsternannter Erfinder des „Skate Vaulting“, eine Mischung aus Skateboarding und Stabhochsprung.

„Statt anzulaufen fährt der Athlet dabei mit einem Skateboard an, bei unserem Event sogar mit einem E-Skateboard“, erklärt Meetingorganisator Peter Schnabel. „Den Stab hat er in den Händen und sticht dann ganz normal ein, wie jeder andere Stabhochspringer und überquert die Latte.“

Baptiste Boirie, von Hause aus Stabhochspringer mit einer persönlichen Bestleistung von beachtlichen 5,65 Metern, kam 2012 auf die spektakuläre Idee, Skateboarding und Stabhochsprung miteinander zu verbinden. Nach jahrelanger Übung übersprang er 2017 mithilfe des E-Skateboards erstmals seine reguläre Stabhochsprungbestleistung. Nur ein Jahr später passierte erst erstmal die magische 6-Meter-Marke und stellte wenig später mit einem Sprung über 6,17 Meter einen Weltrekord mit dem E-Skateboard auf, der über dem regulären Stabhochsprung-Weltrekord seines Landsmannes Renaud Lavillenie (6,16m, Halle) liegt.

Für die Macher passt diese Disziplin/Sportart, die möglicherweise das Potential hat, die Leichtathletik zu neuen Höhen zu bringen, perfekt in das Event-Konzept. „Baptiste verkörpert für mich die Verbindung der beiden Sportarten Leichtathletik und Urban Sports“, so Organisator Peter Schnabel. „Die Zuschauer können sich auf spektakuläre Sprünge freuen und eine Show, die das Ruhrgebiet noch nicht gesehen hat.“

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Druckansicht