Druckansicht beenden
info@sport-in-bochum.de 0234 96139-0
Logo: Stadtsprotbund Bochum e. V.

SG Wattenscheid 09 am Ende

Am Ende steht auch er mit leeren Händen da: Farat Toku bewegte als Trainer und "Mädchen für alles" unglaublich viel bei der SG Wattenscheid 09. Foto: Peter Mohr

Was sich seit Langem abzeichnete, ist nun eingetreten: Die finanziell angeschlagene SG Wattenscheid 09 ist am Ende, der Spielbetrieb wurde eingestellt.

Am frühen Mittwochnachmittag, 23. Oktober 2019, wurden die Spieler und Trainer der SG Wattenscheid 09 von Insolvenzverwalterin Dr. Anja Commandeur über diesen Schritt informiert. Alle Angestellten des Vereins wurden damit arbeitsrechtlich freigestellt. Dann gab es noch einmal für zwei Tage Hoffnung, als ein generöser Spender auftauchte, der in letzter Sekunde 400.000 Euro für den Spielbetrieb zur Verfügung stellen wollte.

Doch der Westdeutsche Fußball-Verband (WDFV) wollte am Freitag, 25. Oktober, diesem Angebot nicht recht trauen und verkündete die Ablehnung des Antrags der SGW auf Rückkehr in den Spielbetrieb. Gegen 17 Uhr erhielt Aufsichtsratsmitglied und Geschäftsstellenleiter Gerd Abstins die Negativnachricht aus der Verbandszentrale von WDFV-Spielleiter Peter Pachur.

Die Enttäuschung ist bei Trainer Farat Toku, der in den letzten fünf Jahren bei der SGW großartige Arbeit geleistet hat, und seiner Mannschaft riesengroß. Damit war das 3:0 am Samstag, 19. Oktober 2019, gegen Fortuna Düsseldorf II das letzte Regionalligaspiel des Vereins.

Es gibt immerhin eine gute Nachricht: Die Jugendabteilung der SG Wattenscheid 09 wird fortbestehen. „Der Spiel- und Trainingsbetrieb für 211 Kinder und Jugendliche und ihre Trainer und Betreuer geht weiter. Eine Gruppe engagierter Privatleute und Unternehmer bringt die notwendigen Mittel auf, um den Spiel- und Trainingsbetrieb der Jugendabteilung für die laufende Saison zu sichern“, lautete eine Verlautbarung von Vereinsseite.

Insolvenzverwalterin Dr. Anja Commandeur will den Verein über das Insolvenzplanverfahren erhalten. Eine Vereinsauflösung ist momentan nicht zu befürchten. Auf diesem Weg könnte in der Saison 20/21 eventuell ein sportlicher Neuanfang in der Westfalen- oder Oberliga gestartet werden.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Druckansicht