Druckansicht beenden
info@sport-in-bochum.de 0234 96139-0
Logo: Stadtsprotbund Bochum e. V. Navigation

Monika Gradzki muss passen

LA-Monika-Gradzki

Kein Start bei der Hallen-DM

800 Meter-Läuferin Monika Gradzki vom TV Wattenscheid muss wegen ihrer Erkältung auf die Deutschen Hallen-Meisterschaften in Leipzig am kommenden Wochenende (17./18. Februar) verzichten: "Ich hatte ja auf einen Start in Karlsruhe verzichtet und habe gestern trainiert - aber das hat mich voll umgehauen. Jetzt habe ich ein Trainingsverbot vom Arzt, werde mich in dieser Woche auskurieren. Die Hallensaison ist für mich beendet."

Kerstin Werner will es trotz ihrer Fußverletzung wissen: Die Wattenscheider Mittelstrecklerin wird bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig antreten. Das entschied die 800 Meter-Hallenmeisterin des vergangenen Jahres, nachdem sie ohne größere Probleme trainieren konnte: "Ich bin am Vormittag zehn Minuten getrabt, habe dann noch mal am Nachmittag etwas trainiert. Die Probleme werden nicht ganz verschwunden sein, ich muss halt die Zähne zusammenbeißen und mich nach dem Laufen behandeln lassen. Aber ich will laufen, ich habe Lust!"

Sprinterin Sina Schielke ist nach überstandener Bronchitis mit Fieber fit für die Titelkämpfe in Leipzig: "Ich möchte den Titel, auch wenn ich weiß, dass Verena (Sailer) in dieser Saison auch schon sehr konstante Leistungen gezeigt hat. Ich hoffe, dass ich mich noch einmal steigern kann", sagt die Wattenscheiderin. Ihre aktuelle deutsche Jahresbestzeit über 60 Meter liegt bei 7,25 Sekunden, gelaufen am 3. Februar in Stuttgart.

Eine Steigerung peilt auch Schielkes Kollege Ronny Ostwald an, der mit 6,68 Sekunden über 60 Meter lediglich auf Rang drei der DLV-Indoor-Top-Ten 2007 liegt und von den Nachwuchskräften Julian Reus (Erfurter LAC) und Christian Blum (LAC Quelle Fürth/München) überholt wurde. "Das müssen sie auch erst einmal im direkten Vergleich abrufen. Ich habe auf jeden Fall noch Reserven, habe es in dieser Woche ein bisschen ruhiger angehen lassen. Natürlich habe ich auch die EM-Norm im Visier, die ich eigentlich schon in der Tasche haben wollte", sagte der Deutsche Hallenmeister des vergangenen Jahres heute bei einem Pressegespräch im Wattenscheider Olympiastützpunkt.

Marc Blume, mit 6,74 Sekunden derzeit auf Platz sechs der Bestenliste, will sich in der Arena noch einmal steigern: "Ich möchte unter 6,70 Sekunden laufen und in die Medaillenränge eingreifen. Mit der 4x200 Meter-Staffel wollen wir natürlich wieder Gold holen!"

TV 01-Nachwuchssprinterin Yasmin Kwadwo wurde vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) ins Aufgebot für einen U 20-Hallen-Länderkampf im französischen Vittel (4. März) berufen; sie soll die 60 Meter laufen. Neben Deutschland nehmen Frankreich und Italien teil. Bei den Jugend-Titelkämpfen hatte Kwadwo die Silbermedaille gewonnen.

Wattenscheids Kugelstoßer Detlef Bock will bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften am Samstag (ab 16.30 Uhr) eine Medaille holen; und wenn es nach ihm geht, glänzt sie in silberner Farbe. Dass mehr drin ist in der Arena Leipzig, glaubt der Neu-Wattenscheider nicht. Dafür sei Konkurrent Peter Sack (LAZ Leipzig) derzeit einfach zu gut in Schuss: "Wenn Peter so auftritt wie zuletzt, wird er nicht zu schlagen sein", ist sich Bock sicher. Sack hält mit seinen vor einer Woche in Leipzig gestoßenen 20,22 Metern derzeit die deutsche Jahresbestweite.

Für den Wattenscheider geht es darum, nach ein paar eher durchwachsenen Wettkämpfen zu zeigen, dass er fit für die Hallen-EM in Birmingham ist: "Nach drei schlechten Wettkämpfen peile ich jetzt so etwa 19,50 Meter an. Das sollte machbar sein. Und danach sind es noch zwei Wochen bis zur Europameisterschaft, in denen ich mich gezielt auf den Saisonhöhepunkt vorbereiten kann." Detlef Bock will am Dienstag für einige Tage ein Trainingslager in Magdeburg aufschlagen, außerdem sind in der kommenden Woche zwei Kugelstoß-Wettkämpfe geplant, nämlich beim Meeting in Chemnitz (23. Februar) und dann "unter Tage" in Sondershausen (24. Februar). Zuvor will der Hallenmeister von 2002 in Leipzig zeigen, dass seine Formkurve nach oben zeigt. Ganz überwunden sind die Rückenprobleme der vergangenen Wochen noch nicht. Zwar habe er derzeit keine körperlichen Beschwerden, so Bock. Allerdings musste er zuletzt auf wichtige Übungen im Kraftbereich verzichten - nicht gerade eine ideale Voraussetzung vor Deutschen Titelkämpfen. Und so steht auch weniger der Gewinn einer Medaille im Vordergrund bei Detlef Bock, als vielmehr der Wunsch nach einer Leistungssteigerung. Nach zuletzt 18,67 Metern sollen es diesmal wieder deutlich über 19 Meter sein; und damit sollte Bock dann auch für eine Medaille gut sein.

Weitere Infos: www.tv-wattenscheid-01.de

Druckansicht